Die Lightbox: Deine Message zu allen Anlässen

Individuelle Sprüche, Lebensweisheiten, dezente Hinweise oder als Werbeschild im Schaufenster: Eine Lightbox ist immer ein Blickfang.

Was ist eine Lightbox?

Die Idee der Lightbox ist so einfach wie brillant: Eine weiße, lichtdurchlässige Kunststoffplatte dient als Träger für schwarze Buchstaben. Der Korpus, in dem die Kunststoffplatte befestigt ist, beinhaltet gleichzeitig auch die Hintergrundbeleuchtung, die meist energiesparend aus LEDs besteht.

Wenn Du zum ersten Mal eine Lightbox siehst und schon einmal einen älteren, amerikanischen Film gesehen hast, dann ist Dir gleich beim ersten Blick die Herkunft der Lightboxen klar: Diese Art von Werbeträger wurde (und wird) auch heute noch bei Kinos verwendet, um die aktuell im Programm laufenden Filme vorzustellen.

Klar, die Kinoversion ist für das heimische Wohnzimmer natürlich ganz leicht überdimensioniert. Die Lightboxen für den Heimgebrauch sind nur wenig größer als ein DIN A4-Blatt und haben dazu noch einen ganz speziellen, dekorativen Charakter.

Den Begriff Lightbox gibt es aber auch in anderem Zusammenhang. Für die Produkfotografie werden Lightboxen verwendet, um ein möglichst sanftes Licht zu erzeugen. Auch von Webseiten kennt man Lightboxen, wenn Fotos in einer vergrößerten Ansicht über der Webseite zu schweben scheinen. Diese Lightboxen haben aber nichts mit unseren hier gemeinsam.

Der Lightbox-Kniff: austauschbare Buchstaben

Der Clou an einer Lightbox sind aber die austauschbaren Buchstaben. Die sind gleich beim Lieferumfang in entsprechender Anzahl enthalten (meist 80 Stück), um auch gleich loslegen zu können. Egal welchen Satz Du auf Deiner Lightbox anbringen möchtest, die Anzahl der mitgelieferten Buchstaben sollte dafür ausreichend sein.
Denn ganze Romane lassen sich sowieso nicht verwirklichen, da der Platz für aussschweifende Formulierungen nicht ausreicht.

Aber genau das ist ja der Sinn: die Präsentation einer knackig kurzen Aussage!

Aufhübschen lassen sich die Buchstabenwüsten noch mit diversen Sonderzeichen wie dem Hashtag, Herzchen oder anderen Symbolen. Die erregen noch zusätzliche Aufmerksamkeit.

Lightbox Sprüche knackig und kurz
Lightbox-Sprüche müssen knackig und kurz sein

Aufbau einer Lightbox

Der Grundaufbau jeder Lightbox ist weitgehend identisch. Die Größe vieler Produkte orientieren sich an den bekannten DIN-Formaten für Papiergrößen. Am Häufigsten wird Dir Lightboxen begegnen, die sich am A4-Format orientieren, auch das A3-Format ist eine beliebte Größe und bietet so gleich die doppelte Fläche.

Die größere Fläche zeigt sich vor allem in den verfügbaren Zeilen, die Dir dann zur Verfügung stehen: sind es im A4-Format nur drei Zeilen, bietet das A3-Format derer gleich 4.

Der Korpus

Der Träger für die Buchstaben besteht aus einer durchsichtigen, stabilen Folie. Auf dieser Folie sind die Buchstaben aufgedruckt und können so in die Einschübe in der Lightbox eingesteckt werden. So ist die Folie nicht erkennbar und die Buchstaben scheinen auf dem weißen, hellen Hintergrund zu schweben.

Schwarz ist Dir als Schriftfarbe zu langweilig? Es gibt auch farbige Buchstaben – aber dazu weiter unten mehr.

Damit die Buchstaben überhaupt in den Zeileneinschüben halten, benötigen diese natürlich auch eine Rückwand. Dafür dient eine weiße, teiltransparente Kunststoffplatte durch die das Licht hindurchscheinen kann. Die Kunststoffplatte sitzt in einem Korpus, der je nach Preisklasse aus Kunststoff oder auch aus anderen hochwertigen Material wie Holz gefertigt sein kann.
Der Korpus ist ca. 4 bis 6 Zentimeter tief und auf der Rückseite ist im Inneren die Beleuchtung montiert. Auch die Stromversorgung und der An/Aus-Schalter ist im Korpus verbaut.

Lightbox Seitenansicht
An/Aus-Schalter, USB-Stromversorung und leicht abgeschräge Seiten

Die Beleuchtung

Unbeleuchtet macht eine Lightbox nur wenig Eindruck. Ohne Beleuchtung hätte die Lightbox auch einen anderen Namen. Kurz: Ohne Beleuchtung geht gar nix.
Um die weiße Trägerplatte auf der die Buchstaben sitzen in einem möglichst gleichmäßigem Farbton aufzuhellen, ist eine breite und weitgehend flimmerfreie Ausleuchtung nötig. Herkömmliche Glühbirnen sind dazu kaum in der Lage und Leuchtstoffröhren ziemlich überdimensioniert, zumal diese auch zum Flackern neigen.
Die Lösung ist also eine Ausleuchtung per LED und kaum ein Produkt verzichtet heute drauf bzw. ist ohne diese erhältlich.

Die LED-Technik hat viele Vorteile:

  • Geringer Strombedarf
  • Gleichmäßige Ausleuchtung
  • Lange Lebensdauer
  • Kein Flimmern
  • Helles Licht

LEDs haben die schon seit einigen Jahren bekannten Energiesparlampen weitgehend abgelöst und befinden sich mittlerweile in allen Leuchtmitteln. LED verbraucht wenig Strom und die Leuchtmittel haben eine lange Lebensdauer. Und geht LED dann doch mal kaputt, stehst Du nicht vor dem Entsorgungsproblem wie bei einer Energiesparlampe, denn die dürfen nicht einfach so in den Hausmüll. Aber zurück zum Thema.
Die lange Lebensdauer ist ebenfalls wichtig, wenn Deine Lightbox viel leuchten soll. Ein Wechsel der Beleuchtungseinheit im Inneren ist häufig nicht so einfach, da diese fest verbaut sind und sich die Lightboxen auch nur beschwerlich öffnen lassen.

Der geringe Strombedarf einer LED-Beleuchtung ist ebenfalls sehr wichtig, wie Du jetzt sehen wirst:

Die Stromversorgung

Wenn etwas leuchten soll, benötigt es Energie. Logisch. Doch wo bekommst Du Strom für die Lightbox her, wenn dort wo sie aufgestellt werden soll weit und breit keine Steckdose in der Nähe ist?

Auch jetzt spielen die LEDs wieder eine ihrer Stärken aus: den geringen Strombedarf! Wenn sich am gewünschten Aufstellort weit und breit wirklich keine Steckdose befindet und keine störenden Stromkabel als Stolperfallen verlegt werden sollen, kann die Stromversorgung der Lightbox auch anderweitig organisiert werden:

  • Stromversorgung per Batterie
  • Stromversorgung durch Akkus
  • Stromversorgung durch Powerbank

Die beiden ersten Möglichkeiten, Batterien und wiederaufladbare Akkus lassen sich komplett kabellos realisieren. Der Betrieb über die Powerbank erfordert natürlich eine Kabelverbindung. Ein solches Kabel ist aber im Lieferumfang der Lightbox enthalten und soll eigentlich zur Energieversorgung über ein normales Handyladegerät dienen. Aber der Reihe nach.

Batteriefach Lightbox
Platz für 6 AA-Batterien bzw. Akkus

Der Batteriebetrieb ist praktisch. Geht aber auf Dauer dann doch auf Kosten der Umwelt und auf Dein Portemonnaie. Besser sind da schon Akkus. Die lassen sich wieder aufladen, diese Funktion ist aber in den Geräten nur sehr selten bis überhaupt nicht vorhanden. Eine andere Lösung ist eine Powerbank!

Zwischeninfo: Was ist eine Powerbank?

Durch den erhöhten Anteil an Geräten wie Tablets und Smartphones ist auch der Bedarf für eine passende Stromversorgung enorm gestiegen. Smartphones müssen bei intensiver Nutzung mindestens einmal täglich an die Steckdose und das ist unterwegs vielleicht nicht immer realisierbar.
Als Lösung bieten sich hier Powerbanks an. Diese praktischen Energiespeicher sind in verschiedenen Ladekapazitäten erhältlich. Beispielsweile lässt sich ein Smartphone mit einem 2500 mAh-Akku mit einer 10.000 MAh-Powerbank viermal aufladen ohne eine Steckdose zu benötigen. Auch dieser Ladevorgang geht über ein normales USB-Kabel.

Eine Powerbank bietet also ausreichend Energie, um Deine Lightbox über viele Stunden zu beleuchten und ist, wenn keine Steckdose in der Nähe ist, die vermutlich beste Alternative dazu. Und, sind wir ehrlich: Die meisten Powerbanks liegen eh nur rum und warten auf den nächsten Einsatz und so haben sie wenigstens etwas zu tun.

Durch die Unabhängigkeit von einer Stromquelle kannst Du Deine Botschaft auf der Lightbox also auch an Orten zum Leuchten bringen, wo keine Steckdose zur Verfügung steht.

Stromversorgung durch Powerbank
Die Stromversorgung mit einer Powerbank über USB

Stehend oder hängend?

Damit die Lightbox leicht schräg stehen kann, ist mindestens die Unterseite des Korpus nicht ganz in einem 90°-Winkel gefertigt. Soll Deine Lightbox aber gar nicht auf dem Schrank, im Regal oder auf der Fensterbank stehen, musst Du beim Kauf auf das Vorhandensein einer Hängevorrichtung achten.

Lightbox Aufhängevorrichtung
Die Aufhängevorichtung auf der Rückseite der Lightbox

Die Hängevorrichtung ist so gelöst, wie Du es von Regalen oder Bildern kennst. Mindestens zwei Löcher nehmen die Schraubenknöpfe auf, an der die Lightbox aufgehangen werden kann. Durch eine schmalere Erweiterung des Loches nach oben, rasten die Schraubenköpfe im Inneren des Korpus ein und verhindern so ein Rausrutschen aus der Verankerung. Nicht wirklich kompliziert, manchmal ist im Lieferumfang sogar eine Bohrschablone dabei, damit Du den Abstand der Schrauben auch ohne messen hinbekommen kannst.

Erste Wahl: LED-Lightbox

Worauf Du also beim Kauf einer Lightbox unbedingt achten solltest, zeigt diese Liste:

  • LED-Beleuchtung für die Lightbox
  • Ausreichende Buchstaben im Lieferumfang
  • Stromversorgung über USB-Kabel
  • Batteriefach (auch für Akkus)
  • die passende Größe (A4 oder A3)

Wichtig ist auf die richtige Art der Beleuchtung zu achten. Eine LED-Lightbox ist hier definitiv die beste Wahl. Das Licht aus den LEDs ist stark, gleichmäßig und flackert nicht. Genügend Buchstaben müssen zum Start natürlich mit dabei sein, diese lassen sich aber auch nachkaufen und sogar selbst herstellen (dazu weiter unten mehr).
Wichtig ist die Stromversorgung. Wenn Deine LED-Lightbox auch an Orten ohne Steckdose stehen soll, muss sie auch mit Batterien oder Akkus betrieben werden, sofern die Option mit der Powerbank nicht zur Verfügung steht.

Lightboxen in anderen Formaten

Drei Textzeilen im A4-Format, vier Textzeilen im A3-Format. Das sind die gängigen und meist erhältlichen Größen, in denen Du Lightboxen kaufen kannst. Dir ist das zu langweilig und zu genormt? Dann greif doch zu breiteren Ausführungen.

Die breiten Lightboxen bieten in der Zeile deutlich mehr Platz für Text, verfügen aber meistens nur über zwei Textzeilen. Das ermöglicht zwar längere Wörter, aber der Platz für den Inhalt wird nicht gleich größer.
Aber es gibt natürlich nichts, was es nicht gibt. Doch spezielle Formate sind im normalen Einzelhandel als Mitnahmeartikel so kaum zu finden. Bleibt also das Internet und etwas dazugehörige Sucherei. Das Internet hast Du bereits und das Suchen haben wir Dir schon abgenommen.
Hier findest Du Lightboxen in anderen als den hinlänglich bekannten Formaten:

 

Sprüche für Deine LED-Lightbox

Du hast schon eine Lightbox oder möchtest eine Lightbox kaufen, hast aber keine Idee was für einen Spruch Du darauf texten kannst? Dann haben wir ein paar Ideen für Dich zusammengetragen, wenn dir partout nichts cooles einfallen will.

Richtig individuell wird es aber erst mit eigenen Ideen. Die Möglichkeiten sind vielfältig:

  • Begrüße Deine Gäste persönlich
  • Anlässe (Frohe Weihnachten)
  • Feierlichkeiten (Happy Birthday)
  • Nachrichten an die Familie
  • Fordere zu etwas auf
  • Lustige Zitate
  • Lustige Sprüche
  • Weisheiten
  • Lebenstipps
  • Hinweise (z.b. als Wegweiser zur Toilette)
  • Verkaufsschild im Schaufenster

Lightbox-Sprüche: In der Kürze liegt die Würze

Auf eine normal proportionierte Lightbox im A4-Format passt zwar schon recht viel drauf, dennoch ist der Platz natürlich begrenzt. Ellenlange Zitate bekannter Persönlichkeiten sind auf dem begrenzten Platz meist schwierig unterzubringen. Es gilt also der altbekannte Spruch des Deutschlehrers: „In der Kürze liegt die Würze“.

Bedenke bei den folgenden Beispielen, dass jeder Lightbox-Hersteller nicht immer die gleichen Buchstaben in der gleichen Schriftgröße und vor allem Schriftbreite mitliefert. Auch lassen sich Buchstabensets in verschiedenen Schriftarten nachkaufen, die wieder ganz anders dimensioniert sein können. Die hier abgebildeten Lightbox-Sprüche passen also nicht zwingend immer auch Deine Lightbox.

Kurz und auf den Punkt lautet also das Motto. So wie bei diesen Beispielen hier:

Happy Birthday Spruch Lightbox
Happy Birthday | Geburtstagswünsche mit der Lightbox
Ich bin dann mal weg Lightbox-Spruch
Perfekte Nachricht für die Kollegen, während Du im Urlaub weilst…
Du willst es doch auch Lightbox Spruch
Nein, es muss nicht unbedingt DAS bedeuten!
Keep calm and kill Zombies Lightbox Spruch
Bei Dir lauern Gefahren im Haus? Ruhe bewahren!

Lightbox-Sprüche im Internet finden

Wenn du gerade keine eigene Message hast, die auf Deiner Lightbox erscheinen soll und ein wenig Ideenlos bist, bietet das Internet eine schier unerschöpfliche Quelle. Was schnell auffällt: Viele Sprüche sind nur auf Englisch verfasst, was zum Einen natürlich auf die Internationalität der Lightbox zurückzuführen ist. Was aber auch daran liegt, dass englische Wörter meist kürzer sind und damit mehr Platz auf der Lightbox erfordern.
Den Spruch „Keep Calm And Kill Zombies“ benötigt im Original 26 Zeichen (Mit Leerschritten), auf Deutsch „Bleib entspannt und töte Zombies“ sind es schon 32 Zeichen  und das Wort „entspannt“ alleine würde schon eine ganze Textzeile belegen.

Buchstaben für die Lightbox kaufen

Auffallend ist: Die Schrift ist immer nur klassisch schwarz. Und die Anzahl an mitgelieferten Symbolen um mit wenig Platz Emotionen ausdrücken zu können (Emoticons) beschränkt sich auf Sterne und Herzen.

Zu Deiner Lightbox kannst Du aber einfach weitere Buchstaben und Emoticons dazu kaufen. Das ist praktisch, denn auch wenn für den Start scheinbar eine ausreichende Zahl dabei ist, gelangst Du bei Sprüchen wie „Fischers Fritze fischt frische Fische“ doch schnell an die Grenzen der mitgelieferten „F“s.

Die Buchstaben und Symbole die für deine Messages Verwendung finden, sind auf Folien gedruckt. Hier kann es aus produktionstechnischen Gründen auch mal vorkommen, das nicht alle Buchstaben auf der gleichen Grundlinie stehen. Das ergibt ein unschönes Schriftbild. Leider lässt sich das nur schwer per Hand korrigieren, da die Buchstabenkärtchen dann zu kurz werden und nicht mehr in den Schienen halten.
Das kann aber auch durchaus seinen ganz eigenen Charme haben.

Beim Kauf weiterer Buchstaben für Deine Leuchtbox musst Du also darauf achten, dass die neuen Buchstaben für die Lightbox auch in die dafür vorgesehenen Schienen passen. Wichtig ist also, auf die Höhe zu achten. Jeden Buchstaben nachher abzuschneiden ist sehr mühsam. Gleich für die Tonne sind sie, wenn die Buchstabenkärtchen zu kurz sind und erst gar nicht mehr befestigt werden können.

Selber machen: Buchstaben für die Lightbox

Du hast einen Laser- oder Tintenstrahldrucker zu Hause stehen? Dann kannst Du Deine Buchstabensets auch selbst herstellen. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten, die wir hier kurz vorstellen möchten. Die erste erfordert etwas Bastelgeschick, Geduld und Bastelwerkzeuge wie ein scharfes Messer, am besten ein Skalpell. Die zweite Möglichkeit ist einfacher, aber ums Ausschneiden kommst Du auch hier nicht drumherum.

Variante 1: Buchstaben schneiden und ausmalen

Für diese Möglichkeit musst Du am Computer eine Schriftart auswählen, die Dir gefällt und die Du verwenden möchtest. Hierfür benötigst Du keine Profigestaltungsprogramme, eine einfache Textverarbeitung ist dafür vollkommen ausreichend. Drucke zur Probe erstmal einen Buchstaben aus und schau, ob der Buchstabe in der gewählten Schriftgröße gut zu Deiner Lightbox passt.

Ist die Größe OK, drucke alle Buchstaben des Alphabets auf einem stabilen Karton aus. Nimm ein Skalpell oder ein anderes, scharfes Bastelwerkzeug und schneide die Buchstaben sauber an den Kanten aus.
Wichtig: Es kommt nicht darauf an die Buchstaben selbst auszuschneiden, sondern die Form im Karton zu behalten! Denn dieser wird anschließend auf die Folie gelegt und die Form des Buchstabens wird mit einem Stift (hier empfiehlt sich ein wasserfester Edding) auf der Folie ausgemalt.
Für diesen Zweck eignen sich zum Beispiel Laminierfolien.

Zugegeben, diese Methode ist für Ungebübte und Bastelallergiker aufwändig und anstrengend. Aber es geht auch einfacher, wie Variante 2 jetzt zeigen wird.

Variante 2: Direkt auf Folie ausdrucken

So etwas geht? Auf Folie drucken?
Ja, geht. Auch wenn nicht einfach irgendeine Folie verwendet werden kann. Jeder kennt vermutlich noch die Oberheadprojektoren aus dem Schulunterricht. Sozusagen die prähistorischen Beamer.
Diese Folien lassen sich bedrucken, je nach Produkt mit einem Tintenstrahldrucker und/oder einem Laserdrucker. Beim Drucken bist Du nicht nur auf Schwarz beschränkt, auch Farben lassen sich problemlos auf die Overheadfolien drucken. Was bei Laserdruckern selbstverständlich einen farbfähigen Drucker erfordert.

Einmal ausgedruckt, müssen die Buchstaben nur noch ausgeschnitten werden. Eine möglichst gerade und regelmäßige Anordnung Deiner neuen Lightbox-Buchstaben macht also Sinn, um sie später mit einer Schneidemaschine an den gewünschten Kanten zuschneiden zu können.
Zur Platzierung der Buchstaben raten wir zu einer etwas besseren Software. Das funktioniert zwar auch mit einer Textverarbeitung, in einem kostenlosen Gestaltungsprogramm wie Inkscape oder dem kostenlosen GIMP kannst Du aber auch Linien zur Unterteilung einziehen. Diese helfen einerseits beim Platzieren der Buchstaben und später zeigen sie Dir, wo die Folien geschnitten werden müssen.

Die Overheadfolien haben aber auch einen kleinen Nachteil, sie sind längst nicht so stark wie andere Folien. Sie halten aber genauso gut in den vorgesehenen Halterungen der Lightbox. Der Vorteil, diese Folien selbst bedrucken zu können, überwiegt da doch deutlich. Die hier vorgestellte Variante 2 ist deutlich weniger Arbeitsintensiv, vor allem für Nichtbastler.

Geschenkidee: Die personalisierte Lightbox mit Bildern oder Fotos

Eine andere Variante der Lightbox, die völlig ohne Text auskommt. „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ – mit einer Bilderlightbox kannst Du Deine Liebsten, Dein schönstes Urlaubsmotiv oder andere Fotos oder Bilder gekonnt in Szene setzen.

Das Prinzip bleibt identisch, lediglich das Motiv verändert sich. Statt eines kurzen Textes wird ein Foto oder ein anderes Bild von hinten beleuchtet und kommt so besonders zur Geltung.
Dafür muss das Foto natürlich zunächst auf die weiße, lichtdurchlässige Trägerplatte aufgebracht werden. Da es nicht viel bringt, das Foto einfach aufzukleben (Fotopapier lässt so gut wie kein Licht durch) muss die Trägerplatte mit dem Bild bedruckt werden um den Lightbox-Effekt zu erreichen.

Tassen, Handyhüllen, T-Shirts – im Internet finden sich viele Anbieter die alles Mögliche mit allem bedrucken können. Wenn Du aber nach personalisierten Lightboxen suchst, wird die Auswahl schon deutlich geringer.

Wir machen uns auf die Suche nach passenden Anbietern und werden Dir hier in Kürze passende Angebote vorstellen.